Strecke

Streckendaten zur Selketalbahn
Lok BR99.23-24 (c) Volker Dehnke

Gernrode – Quedlinburg
Bezüglich der Bauarbeiten zur Streckenverlängerung der Selketalbahn von Gernrode nach Quedlinburg haben wir ein spezielles Unterverzeichnis eingerichtet.
Aktuelles zur Strecke nach Quedlinburgmehr Infos

Stationen


Bahnhof / Haltepunkt Lage
in km*)
Höhe ü. N.N.
in m
  Bahnhof / Haltepunkt Lage
in km*)
Höhe ü. N.N.
in m
Bf Gernrode 0,0 210 Bf Gernrode 8,95 210
Hp Osterteich X 1,46 254 Hp Bad Suderode 7,39 187
Hp Sternhaus Haferfeld X 5,71 384 Hp Quedlinburg-Quarmbeck X 4,88 152
Bf Sternhaus Ramberg X 6,91 413 Bf Quedlinburg 0,26 121
Bf Mägdesprung 10,17 292  
Hp Drahtzug X 11,61 293
Bf Alexisbad 14,55 316 Bf Alexisbad 0,0 316
Bf Silberhütte 17,7 336 Bf Harzgerode 2,9 387
Hp Straßberg-Glasebach X 21,3 362      
Bf Straßberg 21,81 363
Hp Güntersberge 27,03 404
Bf Friedrichshöhe X 30,52 454
Hp Albrechtshaus X 31.32 467
Bf Stiege 35,71 486 Bf Stiege 0,0 486
Bf Hasselfelde 40,38 452 Hp Birkenmoor X 2,9 532
  Betr-Bf Unterberg 6,83 385
  Bf Eisfelder Talmühle 8,95 352

*) Die Stationierungsangaben beziehen sich in der Regel auf die Mitte des (ehemaligen) Stationsgebäudes. Daher bleiben in den Endbahnhöfen die Gleislängen bis zum Prellbock mitunter unberücksichtigt.

zum Seitenanfangzum Seitenanfang

Höhenprofil


Höhenprofil - 19,0/30,2 KB
Höhenprofil der Selketalbahn einschließlich Verlängerung nach Quedlinburg ab 2006
Zeichnung: Klaus Gottschling   Vergrößern

Der Abschnitt Mägdesprung – Sternhaus Ramberg ist mit 40 ‰ maßgebender Neigung (Neigungsverhältnis 1 : 25) der steilste Streckenabschnitt im gesamten Netz der Harzer Schmalspurbahnen. Auch von Eisfelder Talmühle nach Birkenmoor geht es steiler bergan (1 : 27) als auf der Brockenbahn (Drei Annen Hohne – Brocken max. 1 : 30). Da aber zwischen Wernigerode und Bahnhof Brocken ein größerer Höhenschied (890 m) als auf der Selketalbahn zu überwinden ist, werden die Lokomotiven auf der Harzquer- und Brockenbahn insgesamt mehr gefordert.

zum Seitenanfangzum Seitenanfang

Streckendaten


Die ab 2006 mit Verlängerung der Selketalbahn von Gernrode nach Quedlinburg geltenden Angaben stehen in Klammern.
 
Selketalbahn (Gernrode - Hasselfelde, Alexisbad - Harzgerode, Stiege - Eisfelder Talmühle und Gernrode – Quedlinburg ab 2006)
Streckenlänge 52,23 km   = 31,6 % vom Gesamtnetz der Harzer Schmalspurbahnen
(60,92 km = 43,4 % vom Gesamtnetz der Harzer Schmalspurbahnen)
größtes Neigungsverhältnis
1 : 25 (i = 40 ‰) hinter Bf Mägdesprung Richtung Bf Sternhaus Ramberg sowie zwischen Silberhütte und Alexisbad   mehr Details Streckenprofil
Steilster Streckenabschnitt der Harzer Schmalspurbahnen bezüglich maßgebender Neigung!
Höhenlage niedrigster Punkt Bahnhof Gernrode 210 m
(niedrigster Punkt Bahnhof Quedlinburg 121 m)
höchster Punkt Haltepunkt Birkenmoor 532 m
kleinster Bogenradius 60 m zwischen Drahtzug und Alexisbad am Felsdurchbruch "Selkewasserfall" und "Klosterkopf"
Streckenhöchstgeschwindigkeit 40 km/h   zwischen Straßberg und Stiege mehr Details Geschwindigkeitsband
(50 km/h zwischen Gernrode und Quedlinburg)
Anzahl Betriebsstellen 11 (12) Bahnhöfe (Bf; Möglichkeit für Zugkreuzungen und Überholungen)
 7 (9) Haltepunkte (Hp)
 1 Betriebsbahnhof (Betr-Bf Unterberg - nur für Güterverkehr)
 X Stationen mit Bedarfshalt
Alle Betriebsstellen der Selketalbahn sind gleichzeitig Zuglaufstellen. Im Buchfahrplan ist für jeden Zug festgeschrieben welche Zuglaufstellen für den Zug Zuglaufmeldestellen sind, wo die Zugpersonale (i. d. R. die Triebfahrzeugführer) die für den Zugleitbetrieb nötigen betrieblichen Meldungen abgeben müssen.
Wegen nicht beheizter Rückfallweichen sind im Winterfahrplan z.B. die Bahnhöfe Friedrichshöhe und Silberhütte nur bedingt als Bahnhöfe nutzbar.
Harzer Schmalspurbahnen (gesamt)
Streckenlänge 131,69 km (140,38 km)
größtes Neigungsverhältnis 1 : 25 (i = 40 ‰)
Höhenlage niedrigster Punkt Bahnhof Nordhausen Nord 183 m
(niedrigster Punkt Bahnhof Quedlinburg 121 m)
höchster Punkt Bahnhof Brocken 1125 m
kleinster Bogenradius 60 m
Anzahl Betriebsstellen 28 (29) Bahnhöfe (Bf; Möglichkeit für Zugkreuzungen und Überholungen)
21 (23) Haltepunkte (Hp)
 6 Blockstellen (2 Haltepunkte gleichzeitig als Blockstelle)
 2 zusätzliche Zuglaufstellen auf der Harzquerbahn

zum Seitenanfangzum Seitenanfang

Geschwindigkeitsband

Das Geschwindigkeitsband zeigt die aufgrund der Bogenradien, der nicht technisch gesicherten Bahnübergänge und des Oberbauzustandes (Langsamfahrstellen) maximal zulässige Häöcjstgeschwindigkeit der Züge (mit Ausnahme von Zügen mit Regelspurfahrzeugen auf Rollwagen/Rollböcken). Die Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h darf nur auf dem 1983 wieder aufgebauten Abschnitt Straßberg – Stiege gefahren werden. Die Streckenverlängerung Gernrode – Quedlinburg ist weitestgehend für 50 km/h zugelassen. Lediglich bei Zügen mit Triebwagen oder den Loks 99 5906 (vmax 40 km/h) sowie 99 6001 (vmax 50 km/h) nutzt man die zulässige Streckenhöchstgeschwindigkeit auch aus.

vmax Gernrode – Hasselfelde
Zeichnung: Klaus Gottschling
 
vmax Alexisbad – Harzgerode, Stiege – Eisfelder Talmühle
Zeichnung: Klaus Gottschling
 
vmax Quedlinburg – Gernrode
Zeichnung: Klaus Gottschling

zum Seitenanfangzum Seitenanfang