Neuigkeiten

zu Strecke und Fahrplan

  Geschäftsbericht der HSB- für das Jahr 2021

In der Pressemitteilung vom 29. März 2022 hat die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) Fakten aus ihrem Geschäftsbericht für das Jahr 2022 veröffentlicht.

Das Jahr 2021 war als zweites Jahr in Folge von der Corona-Pandemie geprägt.

Aufgrund der Lockdown-Maßnahmen gab es vom 02.11.2020 bis 08.06.2021 (219 Tage) mit wenigen Einschränkungen SPNV zwischen Nordhausen Nord und Ilfeld Neanderklinik auf der Harzquerbahn. Auf der Selketalbahn und der Harzquerbahn zwischen Drei Annen Hohne und Ilfeld Neanderklinik ruhte in dieser Zeit der Zugverkehr komplett. Auf der Brockenbahn pendelte nur zweimal am Tag ein Triebwagen von Wernigerode nach Schierke mit längerem Aufenthalt in Drei Annen Hohne zum Wassernehmen.
Als ab dem 09.06.2021 der Zugverkehr schrittweise wieder aufgenommen wurde, gab es dennoch Einschränkungen. Aus Mangel an betriebsfähigen Triebwagen mussten die Fahrzeugumläufe angepasst und einige Züge durch Busse im SEV ersetzt werden.
Als Folge der Einschränkungen sanken die Fahrgastzahlen unter eine Millionen auf 740 000 (Harzquerbahn und Brockenbahn Bereich Wernigerode 393 000, Harzquerbahn Bereich Nordhausen 303 000, Bereich Gernrode 31 000, Sonder-Charterfahrten 13 000).

Durch weniger Fahrgäste betrug der Umsatz der HSB 2021 nur 9 Mio. € (10 % weniger als 2020). Dabei hat die HSB 2021 die Fahrpreise angehoben und zum 01.03.2022 erneut.
Die HSB muss keine roten Zahlen schreiben, da mit Hilfe der von Bund und Ländern ausgereichten Mittel des „Rettungsschirms“ für den ÖPNV, die Verluste kompensiert wurden.

In der eigenen Werkstatt in Wernigerode Westerntor und bei externen Firmen erfolgten bei acht Dampfloks, drei Reisezugwagen und zwei Triebwagen Hauptuntersuchung (HU)n/Instandsetzungen. Einer der Triebwagen war der Triebwagen 187 001, der seit 2017 in der Werkstatt stand.
Mitte 2021 kam nach Generalinstandsetzung bei Fahrzeugwerke Miraustrasse GmbH (FWM) in Hennigsdorf der Triebwagen 187 012 in den Harz zurück. Am 01.03.2022 fand eine Probefahrt statt, die offensichtlich nicht erfolgreich verlief.
Die Diesellok 199 872 oder Diesellok 199 874 erhielt einen Heizkessel, damit neben Diesellok 199 861 eine weitere Diesellok in der kalten Jahreszeit als Reserve für Reisezüge zur Verfügung steht.

Noch im ersten Halbjahr 2022 will die HSB die neue Fahrzeugwerkstatt in Betrieb nehmen. Bis zum Herbst soll der Außenbereich als Außenbereichs als Lern- und Erlebnisgelände gestaltet werden. Nach Gestaltung des Innenbereichs bis Jahresende will die HSB die „gläserne Werkstatt“ für Besucher öffnen.

2021 hat die HSB 1 950 m Gleis erneuern lassen. Auf 5 300 m Gleis wurde Schotter nachgefüllt und das Gleis gestopft. Mehrere Durchlässe und Bahnübergänge wurden saniert.
Die Vorarbeiten zum Umbau nicht technisch gesicherter Bahnübergänge (BÜ) zu mit Halbschranken und Lichtsignalen im Bereich Wernigerode wurden fortgesetzt. Zum Stand des Umbaus des im Bahnhof Gernrode gab es in dem Bericht keine Information.

Im Bereich Gebäude erfolgte die Sanierung von Sozialräumen für die Mitarbeiter. Das Dach des Empfangsgebäudes im Bahnhof Steinerne Renne ließ die HSB reparieren.
Die HSB hat in Wernigerode ein Gebäude erworben, in dem Büroräume geschaffen werden.

Die HSB hat derzeit über 270 Mitarbeiter und 16 Lehrlinge (zum Vergleich: 2001 waren es 235 Mitarbeiter)

Im Jahr 2022 ist das Erneuern von 2 900 m Gleis geplant.
Der Bedienplatz des elektronischen Stellwerks Nordhausen Nord soll erneuert werden.
Der Zugfunk soll endlich auf Digitalfunk umgestellt werden.
An den Empfangsgebäuden der Bahnhöfe Steinerne Renne und Brocken werden Instandsetzungsarbeiten erfolgen.