Neuigkeiten

vom Verein

05.06.2017 Pfingsten 2017 bei der Preßnitztalbahn
Foto
Lok 99 1568 mit Beschriftung am Wasserkasten anlässlich der zwei Jubiläen
Foto: Klaus Gottschling

1892 wurde die WJ-Linie (Wolkenstein – Jöhstadt) – so die offizielle Bezeichnung der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen (K.Sächs.Sts.E. B.) – in Betrieb genommen. In den 1980er Jahren hat die Deutsche Reichs­bahn (DR) die Strecke abschnittsweise stillgelegt und bis 1989 abgebaut. Ab 1991 baute die Interessengemein­schaft Preßnitztalbahn e. V. mit Unterstützung Unterstützung durch Mitglieder anderer Eisenbahnvereine den Abschnitt Jöhstadt – Steinbach als Museumsbahn wieder auf. Damit standen 2017 für die WJ-Linie zwei Jubiläen an: 125 Jahre Preßnitztalbahn und 25 Jahre Museumsbahn.
Pfingsten 2017 wurden beide Jubiläen durch die IG Preßnitztalbahn e. V. mit einem umfangreichen Programm gefeiert. In Jöhstadt gab es ein Festzelt mit Programm. Die Wagenhalle in Schlössel beherbergte eine Modellbahnaus­stel­lung. In Steinbach entstand eine Infor­mations- und Verkaufsstrecke von Vereinen und Händlern.
An allen drei Tagen wurde ein umfangreiches Fahrtenprogramm auf der Strecke durchgeführt. Höhe­punkt war hier der Einsatz des „I-K-Zuges“. Mit ihm wurde das Gefühl des Reisens wie vor 100 Jahren vermittelt. Weiter gab es den Einsatz der Lok 99 715 als Lok 99 699 mit Kessel Richtung Wolkenstein stehend. In dieser Form wurde an den kurzeitigen Aufenthalt der originalen Lok 99 699 als Heizlok auf der Preßnitztalbahn erinnert.

Der Freundeskreis Selketal­bahn e. V. (FKS) war in Steinbach mit einem Infor­mationsstand vertreten. In direkter Nachbarschaft zu unserem Verein hatte die Harzer Schmal­spur­bahnen GmbH (HSB) ihren Stand mit der dampfbetriebenen Kindereisenbahn.
Der Stand des FKS wurde am Samstag von Klaus Gottschling und Olaf Ziegler aufge­baut und betreut. Am Sonntag gab es dann Verstärkung durch Sieglinde und Stefan Göbel, Heiko Zeckai und Steffen Rienecker, die am Tag zuvor noch unsere Kindertagsfahrt im Selketal begleitet hatten.
Leider zeigte sich das Wetter am Sonntag von seiner unangenehmsten Seite. Der Besucherstrom war dementsprechend sehr dünn. Am Montag wurde es dann aber dem Anlass gebührend schön. Der Tag begann mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung der HSB und des FKS. Silke Stüber und Jasmin Krüger der HSB nutzten gemeinsam mit Steffen Rienecker und Stefan Göbel vom FKS die Draisine des Prignitzer Kleinbahnmuseum Lindenberg e. V. („Pollo“), um zu zeigen: Wir ziehen an einem Strang.
Viele Gäste an unserem Stand erkundigten sich nach dem bestehenden Fahrplan auf der Selketalbahn. Und die meisten Besucher gaben sich optimistisch, dass es bald wieder an den Wochenenden zwei Dampfzüge geben wird.
Im Ganzen war aber die Anzahl der Besucher bei uns etwas verhalten. Hier lagen die Erwartungen bei uns höher. Trotzdem war es gut, dass wir gemeinsam mit der HSB auf unsere Bahnen aufmerksam gemacht haben und in Bezug auf den Fahrplan einige Missverständnisse ausräumen konnten.

Olaf Ziegler


Foto
19.09.1986: Lok 99 1582 mit einem Güter­zug nach Niederschmiedeberg
Foto: Olaf Ziegler
Foto
HSB und FKS gemeinsam (2)
Foto: Olaf Ziegler
Foto
eine histo­rische Aufnahme (1)
Foto: Olaf Ziegler
Foto
Zug 105 mit Lok 99 1590
Foto: Olaf Ziegler
Foto
I-K-Zug hinter dem Hp Wildbach
Foto: Olaf Ziegler
Foto
Fleischer-Bus vom Omnibusbetrieb Lars Gersten für den „SEV
Foto: Klaus Gottschling
Foto
Lok 99 715 als Lok 99 699 bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Steinbach (1)
Foto: Klaus Gottschling
Foto
Lok 99 4511 nach Ausfahrt aus dem Bahnhof Jöhstadt
Foto: Klaus Gottschling
Foto
Lok Nr. 54 (Nachbau der sächsischen Gattung I K) mit dem „Sachsenzug“ vor dem Bahnhof Jöhstadt (1)
Foto: Klaus Gottschling

Hinweise:
Durch Anklicken der Bilder werden diese in vergrößerter Ansicht angezeigt.
In der Fotogalerie sind noch weitere Fotos zu sehen.

zum Seitenanfang

zuletzt aktualisiert am 
© Freundeskreis Selketalbahn e. V.