Neuigkeiten

zu Strecke und Fahrplan

03.07.2012  Abriss des Güterschuppens im Bahnhof Mägdesprung

Der Bahnhof Mägdesprung war mit Eröffnung der ersten Schmalspurbahn im Harz am 7. August 1887 zunächst Endbahnhof der von Gernrode kommenden Strecke. Erst am 01.07.1888 nahm die Gernrode-Harzgeroder-Eisenbahn AG (GHE) den Betrieb auf dem Abschnitt Mägdesprung – Alexisbad – Harzgerode auf.Aufgrund seine Bedeutung erhielt der Bahnhof Mägdesprung ein massives Empfangsgebäude mit Güterschuppen. Der Bahnhof besaß einst vier Gleise. Die zwei Hauptgleise und das Ladegleis sind noch vorhanden. Das nicht mehr vorhandene Gleis wurde dazu genutzt, um Güterzüge für die Fahrt nach Sternhaus-Ramberg zu teilen, da eine Steigung mit 40 ‰ zu bewältigen ist.
Der Bahnhof Mägdesprung ist seit 1968 nicht mehr mit einem Betriebseisenbahner besetzt. Seit ein paar Jahren ist die Bahnhofsgaststätte geschlossen und das Empfangsgebäude unbewohnt. Illegale Müllentsorgung verstärkte noch den unschönen Anblick des Bahnhofareals.
Im Zusammenhang mit den bevorstehenden Veranstaltungen zum 125-jährigen Streckenjubiläum hat die HSB im Juni 2012 die Nebengebäude (Stall u.a.) abreißen lassen. Am 3. Juli 2012 erfolgte der Abriss des Güterschuppens und der Laderampe.


zum Seitenanfang

Blick auf das Empfangsgebäude des Bahnhofs Mägdesprung von der Gleisseite nach Abriss des Güterschuppens
Blick auf das Empfangsgebäude des Bahnhofs Mägdesprung von der Gleisseite nach Abriss des Güterschuppens
Foto: Siegmar Frenzel
Blick auf die Westseite vom Empfangsgebäude des Bahnhofs Mägdesprung nach Abriss des Güterschuppens
Blick auf die Westseite vom Empfangsgebäude des Bahnhofs Mägdesprung nach Abriss des Güterschuppens
Foto: Siegmar Frenzel
jahrelang abgestellte Nebenfahrzeuge im Bahnhof Mägdesprung, die demnächst abtransportiert werden
jahrelang abgestellte Nebenfahrzeuge im Bahnhof Mägdesprung, die demnächst abtransportiert werden
Foto: Siegmar Frenzel

Hinweise:
Durch Anklicken der Bilder werden diese in vergrößerter Ansicht angezeigt.

zum Seitenanfang

zuletzt aktualisiert am 
© Freundeskreis Selketalbahn e. V.